Populäre Orte

Populäre Themen

Camping auf Korsika

Schroffe Felsküsten im Westen, einladende Sandstrände an der Ostküste – dazwischen atemberaubende Gebirgslandschaften, kleine Fischerdörfer und mittelalterliche Festungen. Korsika ist ein ideales Ziel für einen unvergesslichen Campingurlaub. Pincamp stellt die besten Campingplätze auf der Mittelmeerinsel vor und gibt nützliche Tipps zum Camping in Korsika.

Die fünf besten Campingplätze in Korsika

Korsika eignet sich nicht nur aufgrund seiner landschaftlichen Reize gut zum Campen. Auf der bergigen Insel gibt es etwa 200 Campingplätze - viele davon liegen direkt im Meer, es gibt aber auch einige schöne Anlagen im Landesinneren. Die folgenden Campingplätze sind ein guter Startpunkt für euren Korsika-Trip. Die Anlagen wurden von unseren unabhängigen ADAC-Inspekteuren vor Ort überprüft und zeichnen sich durch eine schöne Lage, eine gute Ausstattung sowie ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis aus. Viele Plätze sind eher einfach – von 37 im ADAC-Campingführer gelisteten Plätzen erreichen nur zwei 4 von 5 Sternen. Dafür überzeugen sie ihre Gäste durch ihre naturbelassenen Stellflächen mit schattenspendenden Nadelbaumbeständen, die Nähe zum Meer und die Gemeinschaft der Camper untereinander.

Camping San Domiano in La Marana

Der perfekte Ort für Naturliebhaber. Etwa 9 km südlich des Stadtzentrums von Bastia, inmitten von üppiger Vegetation liegt die schöne Campinganlage San Domiano mit mehreren Zugängen zum Strand von La Marana. Neben Stellplätzen für Wohnmobile, Zelte oder Wohnwagen werden auch einige gemütliche Mobilheime und Chalets vermietet. Zum umfangreichen Animationsprogramm zählen Wassergymnastik, Sportunterricht, Yoga und ein Mini-Kinderclub. Auch an den Abenden wird es mit Tanznächten, Freiluftkino und Konzerten nicht langweilig.

Marina D’Aleria

An der Ostküste von Korsika, der Costa Serena, befindet sich mit dem Campingplatz Marina D’Aleria ein wunderbarer Ort für einen Campingurlaub mit der ganzen Familie. Von der Anlage sind es nur etwa 100 Meter bis zum Strand - egal ob man auf einem Stellplatz für Wohnwagen, im Mobilheim oder im Chalet übernachtet. Das 10 Hektar große Gelände ist teilweise mit Pinien, Eukalyptus und Mimosenbäumen bewaldet – ein schattiges Plätzchen findet sich im Sommer also immer. Ein Fahrradweg führt bis zum Dorf Aleria, das etwa 3 km entfernt ist. Der Platz verfügt über einen eigenen Fitnessbereich, gut gepflegte Sanitäranlagen und einen Waschsalon. WLAN ist auf dem ganzen Campingplatz verfügbar.

Camping La Rondinara

Der Campingplatz La Rondinara liegt am Strand von Rondinara, der wiederholt zum einem der schönsten Strände Europas gewählt wurde. Bei dem türkisfarbenen Wasser und der muschelartigen Form der Bucht kommt man sich fast wie auf Tahiti vor! Die Anlage selbst lässt ebenfalls keine Wünsche offen: Stellplätze für Wohnmobil, Zelte und Wohnwagen laden zum Verweilen an. Dazu gibt es geräumige und helle Mobilheime, die bis zu sechs Personen beherbergen. Wer nicht an den Strand will, plantscht im Überlaufschwimmbecken oder genießt auf einem der bequemen Liegestühle den Panoramablick zur benachbarten Insel Sardinien.

Camping L'Esplanade

Der Campigplatz L'Esplanade liegt im südlichen Teil von Korsika und ist damit der perfekte Ausgangspunkt, um den Süden der Insel zu erkunden. Auch auf dem Platz lässt es sich aber gut aushalten. Traumhafte Blicke auf den Golf von Valinco und ein direkter Zugang zum goldgelben Sandstrand von Campitello sorgen für unbeschwerte Stunden. Im Schatten von mächtigen Eichen und Olivenbäumen finden sich auf dem Campingplatz 100 Mietunterkünfte (Mobilheime, Chalets und Plätze für Caravans). Dazu kommen noch einmal 100 Plätze für Zelte. Zu den Highlights der Anlage zählt der beheizte Infinity-Swimmingpool und das Boulefeld. Für Kinder gibt es ein umfangreiches Freizeitprogramm und für das leibliche Wohl sorgt die platzeigene Pizzeria.

Camping Milella in Propriano

Der kleine aber feine Campingplatz Milella im südwestlichen Teil von Korsika besteht überwiegend aus Mobilheimen. Bei einigen Stellplätzen bietet ein Segeltuch Sonnenschutz, außerdem spenden auch die Bäume teilweise Schatten. Auf dem Platz gibt es zwei moderne Sanitäranlagen sowie ein Restaurant und eine Epicerie. Zu den Freizeitmöglichkeiten zählt eine Tischtennisplatte. Richtig gut entspannen kann man aber vor allem an dem nahegelegenen etwa 1 km langen Strand.

Camping im Feriendorf auf Korsika

Wer sich in seinem Urlaub um gar nichts kümmern möchte, ist am besten in einem Feriendorf aufgehoben. Zwei besonders empfehlenswerte Feriendörfer in Korsika sind:

  • Perla di Mare
  • Feriendorf „Zum störrischen Esel“

Nützliche Tipps zum Camping auf Korsika

Die meisten Campingplätze in Korsika sind in der Hauptsaison, also zwischen Anfang Mai und Ende September/ Mitte Oktober geöffnet. In der Neben- und Zwischensaison haben nicht so viele Anlagen geöffnet – hier sollte man sich also schon im Vorfeld informieren. Viele Stellplätze und Zeltplätze sind in naturbelassenem Zustand – der Boden kann also steinig oder auch nicht ganz eben sein. Stromanschlüsse sind üblicherweise vorhanden, allerdings sollte man zur Sicherheit ein Verlängerungskabel mitnehmen. In Küstennähe sind viele der Plätze mit Pinien und anderen Bäumen bewaldet – es findet sich also meistens ein schattiger Platz. Teilweise sind die Parzellen aber nicht immer klar abgegrenzt. Es kann also vorkommen, dass man sich einen Stellplatz mit seinem Nachbarn teilt.

Camping auf Korsika mit Hund

Korsen lieben Hunde und auf den meisten Campingplätzen sind Hunde erlaubt. Einige Plätze verbieten das Mitbringen von Hunden in der Hauptsaison, eine Minderheit erlaubt überhaupt keine Hunde. Hundebesitzer sollten darauf achten, ihre vierbeinigen Begleiter auf dem Platz immer an der Leine zu führen. Auch an den Stränden gilt absolute Leinenpflicht, wobei in der Nebensaison manchmal ein Auge zugedrückt wird, da viele Strände dann fast menschenleer sind. Generell hundefreundlich sind die Strände an der Ostküste, wo viele Campingplätze direkt am Meer liegen. An der Westküste Korsikas haben Hunde an vielen Stränden hingegen keinen Zutritt.

Wildcamping in Korsika

Wildcampen außerhalb der Campingplätze ist in ganz Frankreich, also auch in Korsika, streng verboten. Vor allem in der Hochsaison wird das auch kontrolliert – bei Verstößen drohen Strafen von bis zu 400 Euro. Auch entlang des bekannten Fernwanderwegs GR20 ist Wildcamping nicht erlaubt. Entlang des Weges finden sich aber zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten, in Form von Refuges (kleine Hütten mit Bettenlager) oder auch Biwakplätzen. Dort kann man auch Zelte mieten, allerdings sind Betten und Zelte in der Hochsaison nur schwer ohne Vorreservierung zu bekommen. Wer den GR20 läuft, sollte also am besten ein eigenes Zelt und einen Schlafsack mitnehmen.

Camping auf Korsika mit Kindern

Familien mit Kindern sind in Korsika im Allgemeinen sehr willkommen. Am schönsten sind natürlich Plätze mit einem umfangreichen Animationsangebot und einer kinderfreundlichen Ausstattung. Diese drei familienfreundlichen Campingplätze auf Korsika können wir wärmstens empfehlen:

  • Aqua e Sole bei St. Lucia de Porto Vecchio
  • Marina d’Erba Rossa bei Ghisonaccia
  • Kallisté“ bei St. Florent im Norden

Das Animationsprogramm ist in vielen Fällen leider nicht deutsch- oder englischsprachig, sondern in französischer Sprache. Eine Ausnahme ist das bereits erwähnte Feriendorf „Zum störrischen Esel“, das über eine deutschsprachige Animation verfügt.

Korsika: Camping für Surfer, Taucher und Wasserratten

Die Insel mag nicht die größte sein, auf 1000 Kilometer Küstenlinie bringt sie es aber doch – und die ist außergewöhnlich abwechslungsreich. Wer einfach nur am Strand relaxen will, ist beim Camping auf Korsika genau richtig. Weißer Sand und kristallklares Wasser verleihen den Stränden, etwa bei Santa Giulia und Saleccia, karibisches Flair. Windsurfer finden vor Calvi und Î le-Rousse ideale Bedingungen. Die üppige Unterwasserwelt, etwa bei Centuri-Port am Cap Corse oder Porto Vecchio, sind auch für Tauchanfänger gut geeignet. Dort gibt es neben einer eindrucksvollen Flora und Fauna sogar einige Schiffswracks zu entdecken. Auch Segler und Stand-up-Paddler kommen rund um die Insel auf ihre Kosten. Die Campingplätze Korsikas sind vielerorts gut auf die Bedürfnisse der Wassersport-Gäste eingestellt, mit eigenen Angeboten und dem entsprechenden Know-how.

Korsika ist ein Paradies für Bergsportler

Camping auf Korsika ist auch bei Wanderern extrem beliebt. Denn trotz ihrer kleinen Ausmaße hält die Insel jede Menge Betätigungsmöglichkeiten für Bergsportler bereit, vom leichten Spaziergang über schweißtreibende Gipfelwanderungen bis hin zu anspruchsvollen Mehrtagestouren. Etliche Gipfel auf der Insel sind mehr als 2000 Meter hoch. Die Campingplätze Korsikas sind idealer Startpunkt und Etappenziel zugleich, um sie zu erkunden. Berühmtester Wanderweg Korsikas ist wohl der Grand Randonèe20, kurz GR20, der auf einer Länge von etwa 200 Kilometer die Orte Conca im Süden und Calenzana im Norden verbindet – wer ihn begehen will, sollte aber gute Kondition und rund 15 Tage Zeit mitbringen.