Camping in Südtirol

49 Ergebnisse
1 - 17 von 49 Campingplätzen

Populäre Orte

Populäre Regionen

Populäre Themen

Camping Südtirol: Charmante Täler, imposante Gipfel

Außergewöhnlich viele Sterne funkeln über den Campingplätzen in Südtirol. Zwar ist die Dichte der Anlagen in der nördlichsten Provinz Italiens nicht vergleichbar mit den klassischen Urlaubsregionen am Meer. Dafür ist der Standard auf den Anlagen fast überall besonders hoch. Ob als günstig gelegener Ausgangspunkt zu den vielfältigen sportlichen Aktivitäten oder als gemütlicher Ort zum Entspannen und Nichtstun, beim Camping in Südtirol finden Camper ihren Wunschplatz. Am See, in einem ruhigen Tal oder nahe der Stadt, mit Sportprogramm und geführten Wanderungen, besonders kinderfreundlich oder perfekt eingerichtet für Camping mit Hund - Sie haben die Wahl. Eindrucksvolle Natur und herzliche Gastfreundschaft gehören ohnehin dazu.

So wie der Blick auf imposante Gipfel, das Flair charmanter Täler und die besondere Atmosphäre von Städten wie Bozen, Meran, Brixen oder Bruneck. Und nicht zu vergessen, die vielen guten kulinarischen Gründe, die allein schon den Ausflug über den Brenner lohnen. Typisch Südtirol: Camping für Sportler in den Dolomiten Mit ihren schroff aufragenden Felswänden, die in der Abendsonne in sanftem Rosa leuchten und damit für allerlei Sagen die Vorlage gaben, sind die Dolomiten eines der eindrucksvollsten Gebirge der Welt. Für Alpinisten wie Forscher sind die Berge, die der Schweizer Architekt Le Corbusier als "das schönste architektonische Kunstwerk" bezeichnete, seit jeher ein Sehnsuchtsziel in den Alpen. Wem sie ein wenig zu hoch und zu schroff sind, der bleibt auf den breiten Talböden und weitläufigen Almen und genießt mit respektvollem Abstand den faszinierenden Anblick; egal zu welcher Jahreszeit. Langkofel, Zwölferkofel, Sellastock, Peitlerkofel und Drei Zinnen sind die bekanntesten Gipfel des Felsmassivs, dem Sie sich unter anderem vom Hochpustertal her nähern können.

Über ein Dutzend gut ausgestatteter Campingplätze liegt direkt in den Dolomiten, unter anderem in Toblach, Sexten, Alta Badia und dem für Holzschnitzer und Skirennen berühmten Grödnertal, in dem mit dem Alpinisten und Bergfilmer Louis Trenker auch einer der bekanntesten Söhne Südtirols geboren wurde. Übrigens geht es selbst in den Dolomiten auch flach. Hier beginnt der landschaftlich reizvolle Drauradweg, der vom Ursprung der Drau bei Toblach hinüber nach Osttirol und über Kärnten weiter nach Slowenien führt.

Camping in Vinschgau und Meraner Land

Besonders reizvoll ist das Frühjahr, wenn die verschneiten Bergspitzen den Hintergrund für das blühende Meer der Apfelgärten im Vinschgau bilden. Wandern Sie auf den „Waalwegen“ entlang des alten Bewässerungssystems von Dorf zu Dorf. Bestaunen Sie auf Schloss Trautmannsdorff , dem einstigen Feriendomizil von Kaiserin Elisabeth, "Italiens schönsten Garten" mit 190000 Tulpen, mehr als 100 Jahre alten Rhododendren, Meraner Palmen und duftenden Zitrusbäumen oder streifen Sie durch die „Sieben Gärten“ des Kränzelhofs mit ihren Heckenlabyrinthen. Entlang der Etsch, die am Reschenpass entspringt und die von der alten Römerstraße Via Claudia Augusta begleitet wird, liegt Meran mit seinen Lauben in der Altstadt, der Therme mit Bergblick und dem schönen Wochenmarkt, in dem die Bauern der Region ihre Produkte anbieten. Da ist Lana als das Zentrum des Apfelanbaus und mit einem sehr serviceorientierten Campingplatz, zum Beispiel mit Butlerservice und eigener Platzzeitung. In Laas, am Fuße der Ortlergruppe wird nicht nur Europas reinster Marmor abgebaut, im besonderen Bergklima wachsen auch köstliche Aprikosen. Beides feiert man im August unter dem Motto "Marmor und Aprikosen". Oder das charmante Glurns mit seinen Bürgerhäusern und Laubengängen. Mit knapp 900 Einwohnern ist es erklärtermaßen das kleinste Städtchen Italiens. Seit 1304 hat Glurns Stadtrecht und bis heute leben alle Bewohner innerhalb der vollständig erhaltenen Stadtmauer. Egal, ob Sie im weiten Talbecken bleiben, oder ob es Sie in die Berge zieht, Südtirol bietet für unternehmensfreudige Camper viel Entdeckungen und Campingplätze mit reichhaltiger Ausstattung, angefangen von der Dusche für Hunde bis zum glamourösen Mobilheim oder anderen Mietunterkünften. Allein die vielen hochgelegenen Orte und Seitentäler wie Schenna, Hafling, Meran 2000, Ultental, oder Passeiertal. Begeben Sie sich im Schnalstal auf Spurensuche von Ötzi oder lehnen Sie sich nach einem kurzen Fußweg über Vöran in die Kastanienholz-Sessel im Knottnkino, das seit 2000 zum entspannten Blick in die Berge lockt.

Südtirols Weinstraße: Camping mit Genussfaktor

Vom Brenner kommend weitet sich bei Bozen das Land. Mit ihren idyllischen Plätzen und schmalen Gassen, den Lauben und der prickelnden Mischung aus Tradition und Moderne ist die Landeshauptstadt unbedingt einen Besuch wert. Wer Zeit hat, gondelt direkt aus der Stadt hinauf auf den Ritten, ein Plateau mit herrlicher Aussicht und einer nostalgischen Schmalspurbahn. Richtung Süden geht es in die bekannten Weindörfer. 16 Orte und 74 Kellereien reihen sich entlang der Südtiroler Weinstraße, die in Nals beginnt, und sich auf 150 km bis Salurn schlängelt. Unter anderem werden dort autochtone Rebsorten wie Gewürztraminer, Vernatsch und Lagrein angebaut und von engagierten Winzern vielfach zu prämierten Spitzenweinen ausgebaut. Weinwege, Weinradrouten und Führungen bringen Urlaubern das traditionsreiche Getränk nahe.

Eine der bekanntesten Lagen ist Kaltern, ein hübscher Ort inmitten von Weingärten, der mit dem wärmsten See der Alpen auch bei Campern mit Kindern sehr beliebt ist.

Südtirol Camping: Das ganze Jahr über eine gute Idee

Wann ist die beste Zeit, um mit Wohnwagengespann oder mit dem Wohnmobil in Richtung Südtirol aufzubrechen? Eigentlich das ganze Jahr. Im Frühling, wenn es nördlich der Alpen noch frostig-grau ist, verlagert sich das Leben in den südlichen Tälern schon nach draußen. In den Parks blühen die Blumen. Die Apfelgärten im Meraner Land gleichen einem Meer in Weiß und Zartrosa. Jetzt ist die ideale Zeit, um Sonnenskilauf und Stadtbummel miteinander zu verbinden und sich das erste Eis der Saison schmecken zu lassen. In den Sommermonaten sind Südtirols Berge und Täler angenehme Rückzugsorte vor der Hitze im Süden. Klassische Sommerfrische ist hier angesagt, bevor der Herbst mit milden Tagen und neuem Wein beste Gründe für Südtirol liefert. Dann genießen Camper die kurzen Wege vom Törggelen zum Camp oder folgen dank des relativ stabilen Wetters mit dem Fahrrad dem neuen Bierradweg, der an historischen Stätten und bei jungen Craft-Beer-Brauern entlang führt. Für welches Getränk Sie sich entscheiden, Keschtn, geröstete Kastanien, gehören auf jeden Fall dazu.

Der Winter in den Bergen ist kalt, doch auch dafür finden Campingurlauber in Südtirol die perfekte Infrastruktur. Vor allem in den Dolomiten gibt es Plätze zum Wintercamping. Hier stehen Skifahrer, Langläufer und Winterwanderer in erster Reihe, um direkt vor der Tür ins Schneevergnügen zu starten. Entspannung bieten viele Campingplätze Südtirols mit modernen Spa- und Wellnessangeboten, bei denen Campern auch an den eisigsten Tagen wohlig warm wird.