Camping am Genfer See

14 Ergebnisse
1 - 14 von 14 Campingplätzen

Besonderheiten Camping

Die gepflegten Campingplätze am Genfer See, dem „ Lac Léman", verteilen sich am Ufer und verfügen über feine Sandstrände. Sie liegen inmitten eines einzigartigen Bergpanoramas mit bewaldeter Hügellandschaft und sonniger Seeatmosphäre. Die Plätze laden zum Surfen und zum Segeln ein oder zum Schlendern entlang der blumigen Promenaden in den malerischen Städtchen. Einige Campinganlagen verfügen über eigene Freibäder und bieten ihren Gästen ein attraktives Freizeitangebot. Von Sportanlagen bis hin zu Spielplätzen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Restaurants und Bistros sorgen für kulinarische Erfrischungen auf dem Platz. Für Radtouren und Wandertouren mit der Familie und für Ausflüge in die schönen Regionen um den See sind die Anlagen zudem der ideale Ausgangspunkt.

Anreise

Von München führt die Route durch das Allgäu und über Zürich mit rund 6,5 Stunden Fahrtzeit und 560 km. Von Berlin sind es rund 11 Stunden über Nürnberg oder Frankfurt bei rund 1.100 km. Und von Hamburg aus bietet sich die Strecke über Kassel-Frankfurt-Freiburg und Basel an bei rund 1.000 km und 11 Stunden Fahrtzeit.

Aufgrund der Länge der Anfahrt ist es empfehlenswert, genügend Pausen einzuplanen oder einen Zwischenstopp über Nacht einzulegen. Gerade für Familien, die mit Kindern reisen oder Hunde an Bord haben, sind die Pausen, Getränke und genügend Auslauf zwischendurch wichtig. Die Entsorgung und Versorgung kann auf den Raststätten erfolgen oder auf den Campingplätzen unweit der Autobahnen.

Für die Schweiz benötigen die Urlauber eine Vignette, die beim Grenzübergang gekauft werden kann oder vor der Reise online bestellt wird. Bei der Begleitung von Vierbeinern gelten die Impfbestimmungen für die Schweiz und der Impfpass sowie Chipnachweis sollten mitgeführt werden.

Reiseziele

Die Region um den Genfer See ist ein abwechslungsreiches Eldorado für Liebhaber der Natur und der Kultur. Historischen Geschichten und traditionelle Handwerkskünste bereichern hier die Urlaubserinnerungen. Auch auf dem See geht es lebendig zu mit den Booten und bei den Rundfahrten für die Besucher.

Die Welt der Luxusuhren und des Meisterhandwerks liegt in der Stadt Bern

Die Stadt Bern bezaubert den Besucher mit historischen Monumenten und exquisiten Boutiquen. Hier ist die Uhrengeschichte der Schweiz zu Hause und die alte Tradition füllt die Atmosphäre der Gassen. Wer ganz in die Welt der Uhrenkunst eintauchen möchte, dem ist ein Besuch des Patek Philippe Museums an das Herz zu legen. Es präsentiert eine einzigartige, wertvolle Sammlung von Uhren aus vier Jahrhunderten und die Dokumentation der gesamten Uhrengeschichte.

Wie entsteht eigentlich ein Alphorn?

In der idyllischen Gemeinde Habkern im Kanton Bern liegt die Alphorn-Werkstatt der Familie Tschiemer. In einer malerischen Landhofidylle erfahren hier die interessierten Besucher, wie aus einem rohen Baumstamm ein original Alphorn entsteht. Bei einer Führung durch die Werkstatt werden die Besucher in die Geheimnisse der traditionellen Handwerkskunst eingeweiht und lauschen den Klängen des spielfertigen Nationalsymbols. Im Alphorn-Shop werden die Instrumente ausgestellt und einige Souvenirs wandern in das Reisegepäck.

Gastronomie

Die Schweizer Küche liebt Spezialitäten und ist durch die Lage im Länderdreieck stark beeinflusst von der Kochkunst Frankreichs und Italiens. Die traditionellen Gerichte der Schweiz, die Schokolade und die Käsespezialitäten sind weltberühmt und die Schweizer pflegen als Liebhaber der Qualitäten einen äußerst feinen Geschmack. Um den Genfer See heißen die exzellenten Restaurants und Bistros die Gäste aus aller Welt willkommen. Die multikulturellen Speisekarten erfüllen jeden Gaumenwunsch und verwöhnen mit erlesenen Zutaten. Wer lieber urige und landestypische Gerichte genießen möchte, der geht in die nahe gelegenen Gasthöfe und Wirtschaften der Einheimischen. Hier gibt es deftige, herzhafte Kost und die typischen Schweizer Leckereien mit der passenden zünftigen Getränkeauswahl.

Wetter

Durch die Berge und die extremen Höhenunterschiede in der Schweiz gibt es hier unterschiedliche Klimazonen und Temperaturbereiche. Auf den Berggipfeln und Gletschern liegt häufig das ganze Jahr Schnee, während in den Tälern und in den Seeregionen die Temperaturen zwischen 13 und 25 Grad Celsius liegen bei schönstem Sonnenschein. Die Wintertemperaturen der Schweiz liegen hingegen zwischen -2 und 6 Grad Celsius von November bis zum März. Das optimale Reisewetter richtet sich im Wesentlichen nach den individuellen Urlaubsinteressen der Besucher. Ein Badeurlaub am Genfer See bietet sich in den Sommermonaten von Mai bis August an. Wanderreisen und Kultureisen sind optimal vom Frühling bis zum Herbst planbar und Wintersportler befahren die Pisten von November bis Februar.

Aktivitäten und Ausflüge

In der Schweiz gibt es interessante Ausflugsziele und historische Sehenswürdigkeiten zu entdecken beim Sightseeing oder bei einer Wandertour.

Tagesausflug in die Bergwelt nach Chamonix und Mont Blanc

Den höchsten Berg der Schweiz erleben die Besucher bei einer Tagestour auf den Mont Blanc. Hier empfiehlt sich eine geführte Tour mit einer ortskundigen Reiseleitung zum Entdecken der Naturlandschaft und zum Schnuppern der Bergluft und der Geschichten der Berge. Durch das Tal der Arve führt der Weg in die malerische Stadt Chamonix auf der französischen Seite der Schweiz. Von hier fährt die Seilbahn bis zum Gipfel von Aiguille du Midi und ermöglicht einen atemberaubenden Blick auf die Alpenlandschaft dreier Länder.

Dem Schweizer Käse auf der Spur im Emmental

Die Emmentaler Schaukäserei ist ein malerischer Ausflugsort mit Dorfcharakter. Hier erleben die Gäste die traditionelle Käseherstellung nach alten Rezepturen und erhalten Einblicke in die moderne Käseproduktion. Die Gartenterrassen und Restaurants der Schaukäserei laden zum Verweilen und Probieren ein. Feine Delikatessen und Souvenirs aus Käse und Schweizer Schokolade gibt es im Handwerksladen und im Käseladen vor Ort. Unter der fachkundigen Anleitung eines Käsemeisters können hier Gruppen lernen, ihren eigenen Käse herzustellen.